ÄPFEL

Äpfel repräsentieren für viele Verbraucher das perfekte Obst: authentisch, gesund und für fast jedes Alter passend, günstig, leicht zu finden und zu essen.

Von Ostasien aus breitete sich der Apfelbaum (Pirus Malus) nach Ägypten aus, wo er unter der Herrschaft Ramses II.

(13. Jh. v.Chr.) entlang des Nilufers angebaut wurde.

Von hier aus breitete sich der Anbau nach Griechenland aus (im 4. Jh. v.Chr. beschreibt Herodot die Transplantationstechnik).

Von Griechenland aus kam der Apfel schließlich nach Rom.

Äpfel enthalten eine gesunde Menge an Zucker, Pektin, Mineralsalzen und Zitronensäure.

Sie sind einfach zu verdauen und haben einen erfrischenden, entgiftenden, harntreibenden, antidiarrhoischen und entspannenden Effekt.

Sie erhöhen den Speichelfluss, was die Verdauung anregt; außerdem haben sie eine abschwellende Wirkung auf die Leber und unterstützen die Darmflora.

Die meistangebauten Apfelsorten in Italien sind: 

  • fuji (rötlich, süß und sehr fruchtig)
  • rote Äpfel (darunter Royal Gala, der sowohl roh als auch gekocht gegessen wird; er hat einen süßen und aromatischen Geschmack)
  • gelbe Äpfel (so etwa Golden Delicious, der für seine Bissfestigkeit und seine Süße geschätzt wird)
  • grüne Äpfel (Granny Smith, ideal für die Zubereitung von Fruchtsäften, Smooties oder zum Kochen)
  • rennet (diese Sorte hat eine leicht abgeflachte Form mit einer gelblichen Schale und dunklen Flecken und ist in der Küche Südtirols sehr beliebt).

Äpfel werden gerne zum Kochen von süßen und herzhaften Gerichten verwendet.

In der Nahrungsmittelverarbeitung werden sie für Marmeladen, Säfte, Liköre oder Streichcremes, aber auch für Kosmetikprodukte oder für medizinische Zwecke verwendet.

Etwa 85% ihres Gewichts besteht aus Wasser; der Rest sind hauptsächlich Kohlenhydrate; sie sind reich an Vitaminen, vor allem Vitamin A, E und C.

Verwandte Rezepte